· 

Macht der Mazda 3 dem Volkswagen Golf Konkurrenz?

Zuerst scheint es einmal, als ob es zwischen den beiden Modellen nur einen ungleichen Kampf geben kann. Als Innovativ konnte der Mazda 3 bisher sicherlich nicht betitelt werden. Allerdings wurde dieser weiterentwickelt und mittlerweile können sich die Modelle durchaus mit der Konkurrenz vergleichen lassen. Das zeigt sich auch im steigenden Markenanteil der Japaner. Ein Abwärtstrend ist hier nicht zu verzeichnen. In den Tests kommen Modelle wie der Mazda 6 oder der CX-5 schon stark an die Mitbewerber heran. 

Doch die dritte Auflage des Mazda 3 kann sich durchaus sehen lassen. Der Kompaktwagen ist neu für 17.000 Euro erhältlich und schon jetzt mit etwa 3,5 Millionen verkauften Exemplaren der meist verkaufte Mazda der letzten 10 Jahre. 

 

Sparsame Motoren

Auch der Autoankauf Oldenburg kann berichten, dass die Japaner mit intelligenten Konstruktionen Gewicht einsparen. Um sparsamer zu werden, verfügen die Motoren über eine unkonventionelle Verdichtung. Der 2,0 Benziner ist der höchstverdichtete seiner Klasse und wer sich den 2,2 Diesel anschaut der wird feststellen, dass dieser schon fast an der Grenze des Möglichen liegt. So können Mazda bis zu 20 Prozent an Treibstoff einsparen. Mazda geht nach eigenen Aussagen diesen unkonventionellen Weg, weil die Ingenieure die Herausforderung lieben. Zudem fehlt Mazda das Geld teure Technologien zu entwickeln. Hier fehlt einfach ein Kooperationspartner. 

 

Trotzdem kann der Hersteller mit seinem Mazda 3 dem Golf das Wasser reichen. Die Länge bleib unverändert bei der 3. Generation und trotzdem konnten 70 kg an Gewicht eingespart werden. So kommt er nur noch auf knapp 1.200 kg. Anzumerken ist auch, dass die Start-Stopp-Automatik die es hier serienmäßig gibt, schneller arbeitet als bei allen anderen Herstellern. 

 

Mazda setzt zudem auf Super-Caps statt die Bremsenergie in die normale Batterie zu speichern. Etwa 5 kg leichte Kondensatoren speichern den gewonnenen Strom in Sekunden. Und genauso schnell können diese den Strom dann auch wieder abgeben. So wird der Motor entlastet und auch die Nebenverbraucher werden gepuffert. Radio oder Klimaanlage können so bis zu eine Minute weiterlaufen. Andere Hersteller kommen nur auf wenige Sekunden. 

 

Der Mazda 3 kann aber zusätzlich mit einigen Assistenzsystemen aufwarten. Hier sind zum Beispiel der Totwinkelwarner, ein Abstandsradar oder die Spurführungshilfe zu nennen. Das finden Sie nur selten in der Kompaktklasse. Im normalen Betrieb reguliert der Abstandsradar das Tempo, warnt aber auch vor einer drohenden Kollision. Im Zweifel kann diese sogar eine Vollbremsung einleiten oder ist Ihnen bei der Dosierung der Bremskraft behilflich. 

 

Top aktuell und auf der Höhe der Zeit ist ebenfalls das Infotainmentsystem. Wird dieses mit dem Smartphone gekoppelt, verfügen Sie über Internet in Ihrem Mazda. Sie können sich Kurznachrichten oder E-Mails vorlesen lassen oder hören einfach Internet-Radio mit mehr als 30.000 Kanälen. Verkehrsinformationen erhalten Sie in Echtzeit und Apps von Mazda sind Ihnen dabei behilflich Sprit zu sparen. Mit einer Drehkurbel wird das System bedient. Dieser befindet sich auf der Mittelkonsole. Ist Ihnen dies zu umständlich, nutzen Sie einfach den Touchscreen. Dieser befindet sich in der Mittelkonsole. 

 

Weitere Highlights im Mazda 3

Neben dem Monitor gibt es noch weitere Hightech-Accessoires im Mazda 3. Eine Plexiglasscheibe die über dem Cockpit ausgeklappt werden kann, dient als Head-up-Display, womit der Drehzahlmesser wie bei einem Sportwagen in die Mitte rückt. Zusätzlich gibt es viele weitere digitale Anzeigen. Zusätzlich gibt es tolle Materialien und eine große Farbauswahl. 

 

Auch das Design hat sich wesentlich geändert und es wurde ein dynamisches Fahrzeug geschaffen. Der Radstand konnte bei unveränderter Länge um 6 cm vergrößert werden und insgesamt ist der Mittelklassewagen nun 2 cm tiefer und vier cm breiter. Dadurch wirkt er noch schnittiger. 

 

Der kompakte Sportwagen

Allerdings ist ein sportliches Aussehen nicht alles. Das Auto sollte sich ebenso fahren lassen. Und genau das ist Ihnen möglich. Das Fahrwerk wurde neu abgestimmt und gibt Ihnen ein gutes Gefühl. Dafür mitverantwortlich ist auch die gut abgestimmte Sitzposition. 

 

Fazit: Mazda holt deutlich auf

Mit dem Mazda 3 zeigt das japanische Unternehmen, dass es durchaus in der Lage in Konkurrenz mit dem Golf zu treten. Der Mittelklassewagen zeichnet sich durch einige Highlights ab, die in dieser Preisklasse sonst nie zu finden sind. Ein Alternative ist er sicherlich geworden.